Sandkasten für Kinder – mehr als nur eine Buddelkiste

Was ist eine Kindheit ohne Sandkasten?

Das Spielen im Sandkasten-Sand macht nicht nur Spaß und beschäftigt Kinder für viele Stunden. Es schult auch die Sinne und fördert die Kindesentwicklung – allen voran die eigene Körperwahrnehmung.

Den richtigen Sandkasten wählen

Ein Sandkasten ist eine Anschaffung für viele Jahre. Umso wichtiger ist es, sich im Vorfeld zu überlegen, welche Sandkiste den eigenen Ansprüchen am besten gerecht wird.

Die Auswahl an Sandkästen ist heute immens. Es gibt sie aus Holz oder Kunststoff, mit Dach oder ohne, mit verschiedensten Abdeckungen, in allen erdenklichen Größen und in den unterschiedlichsten Formen. Leider variiert auch die Qualität der einzelnen Sandkastenmodelle sehr stark. Viele sind ihr Geld nicht wert. Sandkasten-Ratgeber.info möchte Sie deshalb an die Hand nehmen und Sie beim Kauf des richtigen Sandkastens helfen.

Sie wissen nicht, welche Sandkiste ihren Ansprüchen am besten gerecht wird, können sich bei der großen Auswahl nicht entscheiden oder haben Fragen zum Sandkasten-Eigenbau?

Welcher Sandkasten-Sand ist wirklich gut?

SandkistensandViele raten ausschließlich zum TÜV geprüften Spielsand aus dem Fachhandel. Dabei verschweigen sie gern, dass auch dieser Sand ursprünglich aus den Kiesgruben kommt.

Vor Jahren testete Ökotest Sandkisten-Spielsand auf Qualität und eventuell vorhandene Schadstoffe. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Egal ob direkt aus der Kiesgrube, aus dem Baumarkt oder online gekauft. Alle Produkte waren einwandfrei und bekamen das Testurteil “sehr gut”.

Es liegt deshalb ganz bei Ihnen, ob Sie sich ihren Sandkasten-Sand mit einem PKW-Hänger direkt aus der Kiesgrube holen, die Säcke vom Baumarkt nach Hause schleppen oder sich diese lieber bequem online bestellen und direkt nach Hause liefern lassen.

Sandkasten aus Holz

Ein Sandkasten aus Holz hat viele Vorteile, aber auch einige nicht zu unterschätzende Nachteile. Als unauffälliges Naturmaterial lässt sich Holz wunderbar in einen natürlichen Garten integrieren. Es enthält – sofern es unbehandelt ist – keinerlei giftige Inhaltsstoffe. Angst vor in Kunststoffprodukten oft enthaltenen Weichmachern brauchen Sie hier nicht zu haben.

Doch ein Holzsandkasten braucht Pflege, wenn er lange halten soll. Und auch die Qualität der im Handel erhältlichen Sandkisten aus Holz lässt leider oft zu wünschen übrig.

Qualitätsunterschiede bei Holzsandkästen

Im besten Fall ist neue Buddelkiste akkurat verarbeitet. Das Holz ist glatt geschliffen, an den Ecken abgerundet und birgt für die Kinder keinerlei Verletzungsgefahr.

Leider ist dies nicht immer der Fall. Massenproduktionen führen teilweise zu einer schlechten Verarbeitung, die dazu führt, dass die Sandkästen splittern, spitze Kanten haben und vorgebohrte Löcher entweder gar nicht passen oder beim Verschrauben der Sandkastenteile ausbrechen.

Sandkasten aus Holz – Einkaufs-Checkliste:

Auf folgende Merkmale sollten Sie beim Kauf eines Holzsandkastens achten:

  • Die einzelnen Sandkastenelemente sind miteinander verschraubt oder verschraubt und verleimt.
    Holz “arbeitet”. Es nimmt Feuchtigkeit auf, dehnt sich aus und zieht sich wieder zusammen.
  • Sandkästen, die ausschließlich geleimt sind, halten meist weniger lange, weil der Holzleim dieser Belastung nicht standhält.
  • Der Sandkasten sollte hochwertig verarbeitet sein. Die Ecken abgerundet und das Holz selbst so gut geschliffen, dass Sie keine Splitter und Unebenheiten fühlen, wenn Sie mit der Hand rüber streichen.
  • Wenn der Sandkasten aus Holz bereits lackiert ist, achten Sie auf einen Vermerk in der Beschreibung, dass es sich um lösungsmittelfreien Lack handelt. Erkennen können Sie das am entsprechendem TÜV-Kennzeichen, das besagt, dass die Sandkiste nach Spielzeugnorm geprüft ist. Auch der blaue Engel oder die Angabe “DIN EN 71 3″ geben Hinweis darauf.

Sandkasten aus Kunststoff

Im Gegensatz zu Holzsandkasten ist ein Sandkasten robust und hat den Vorteil, dass er keine Pflege benötigt. Hochwertige Kunststoffsandkisten halten viele Jahre ohne porös zu werden oder farblich zu verbleichen.

Plastiksandkästen werden in der Regel in Form gegossen. Deshalb gibt es sie in allen erdenklichen Formen und Farben. Kinder finden die quietschbunten Farben meistens ganz toll. Bei den Erwachsenen ist es Geschmackssache. Sie sind meist rund gegossen, das heißt es gibt keine scharfen Ecken und Kanten und somit kaum Verletzungsgefahren.

Einige Eltern haben bezüglich des Kunststoffspielzeugs Bedenken. Eventuell vorhandenen Weichmacher können die Gesundheit von Kindern gefährden. Grundsätzlich gibt es innerhalb der EU Grenzwerte, die eingehalten werden müssen. Einige chemische Stoffe sind komplett verboten. Deshalb ist es wichtig, sich keine Ware direkt aus China zu bestellen. Dort gibt es diese Richtwerte nicht. Bei unserer Recherche fanden wir heraus, dass es sich insbesondere bei einem Sandkasten aus Kunststoff lohnt, auf namhafte Hersteller zu setzen, da diese bei der Herstellung besondere Verfahren anwenden, die eine langfristige Farbechtheit und Haltbarkeit versprechen.

Sandkasten mit Dach

Ein Sandkasten mit Dach hat den Vorteil, dass die Kinder beim Spielen vor Witterungseinflüssen – insbesondere vor Sonneneinstrahlung – geschützt sind. Die im Handel erhältlich Sandkästen, die über ein Dach verfügen, sind alle aus Holz. Einige haben absenkbare Dächer, die die Sandkiste außerhalb des Spielens vor Regennässe und Verschmutzung schützt.

Hier ist es wichtig, beim Kauf auf den Absenkmechanismus zu achten. Er sollte auch dann noch funktionieren, wenn das Holz nach einer Weile aufquellt oder mehrfach über gestrichen wurde. Das heißt, die Öffnung, durch die die seitlichen Ständer führen, muss noch etwas Luft bieten. Ist die Öffnung zu eng, lässt sich das Dach oft schon nach einem, spätestens aber nach zwei Jahren nicht mehr absenken.

Dächer haben den entscheidenden Nachteil, dass sie nicht vor seitlicher Sonne schützen und über keinen UV-Schutz verfügen. Wir haben uns selbst nach langer Recherche deshalb für einen Sonnenschutz speziell für Sandkästen entschieden.

Sandkasten-Muschel

Eine Sandkasten-Muschel bietet zwar nicht den Platz eines großen Sandkastens, doch die praktische Sandkisten in Muschelform ist leicht zu handhaben und besonders für Familien mit wenig Platz geeignet. Sie haben keinen Garten, sondern nur einen Balkon, eine Terrasse oder einen Hof, der von allen Mietern gemeinschaftlich genutzt wird? Dann ist die Sandkasten-Muschel wohl am besten für Sie geeignet. Inzwischen gibt es diesen Sandkasten nicht mehr nur in Muschelform, sondern auch als Schildkröte, Frosch und Marienkäfer.

Der Vorteil dieser Sandkasten-Muscheln ist die geringe Größe und der geschlossene Boden. Dadurch wird die Fläche, auf die der Sandkasten steht, nicht verschmutzt und die Sandkisten können sogar als Planschbecken verwendet werden. Einige Sandkasten-Muscheln sind so konzipiert, dass sich die Muschel nicht luft- und wasserdicht verschließen lässt. Das soll ein mögliches Ersticken des Kindes verhindern, wenn ein anderes die Sand-Muschel verschließt. Ein Nachteil ist, dass auch Regen und Schmutz hinein gelangen kann.

Der Deckel ist bei vielen nicht fest genug, um starkem Wind zu trotzen. Bei Nichtgebrauch ist es ratsam, den Deckel mit einem Stein o.ä. zu beschweren.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.